space4change-online-beratung

Space4Change - Zeit etwas zu verändern


Beratung für Familien, Paare und Unternehmerfamilien


Ich möchte Sie auf einen Gedankenpfad einladen:

Haben Sie einem Freund, einer Freundin oder einem/einer Verwandten mal von einem Problem erzählt, und anschließend den Satz gehört „Ihr müsst unbedingt miteinander sprechen, ohne geht es nicht!“?

Ein gutes Gespräch ist immer der Anfang auf dem Weg zu einer Lösung. Wenn es nur nicht so schwer wäre, so ein Gespräch zu führen …

Ist es oft jedoch. Denn die Sprache ist ja nur ein Teil der ziemlich vielschichtigen Kommunikation in Familien und Paarbeziehungen. Da spielen Erwartungen und Gefühle eine Rolle, Respekt und Achtung, Wünsche und Vorstellungen. Und dieses Knäuel muss erst mal entwirrt und sauber aufgewickelt werden, bevor wir damit beginnen können, daraus ein Tuch zu weben, das alle wärmt und zusammenhält.

Ich bin Paar- und Familientherapeutin. Paare und Familien sowie Patchworkfamilien sind mein Schwerpunkt. Und Unternehmerfamilien. Denn egal wo – wenn Menschen im Umgang miteinander feststecken und nicht weiterkommen, geht es dabei immer um die Menschen und die Beziehungen zwischen Ihnen. Und die Erfahrungen, die jeder für sich selbst und miteinander gesammelt hat.

Stöbern Sie ein wenig auf meinen Seiten, informieren Sie sich über mich, meine Werte und das, was mich antreibt. Und wenn Sie dann das Gefühl haben, ich könnte die Richtige für Sie sein, freue ich mich, Sie kennenzulernen!

Bis dahin,
herzlich,

Silke Paurat



Mein Beratungsangebot

Podcast: Stabil in Krisen – Selbstfürsorge für Pflegekräfte


Jetzt auf Spotify


Der Pflegepodcast der Diakonie Hamburg, „mehralspflege“, ist für alle, denen das Thema Pflege am Herzen liegt. Experten und Expertinnen aus verschiedenen pflegenahen Bereichen erzählen ihre Geschichten, geben Einblicke in ihren Joballtag und Tipps für den Alltag in der Altenpflege.
Jeden Mittwoch erscheint eine neue Folge des Podcasts mit immer neuen, spannenden Gästen. Umso mehr habe ich mich über die Einladung von „PPD – Beratung für Familie und Beruf“ gefreut und hatte großen Spaß an den Aufnahmen.
In dieser Folge geht es um Selbstfürsorge für Pflegekräfte, nicht nur während der derzeitigen Pandemie, sondern generell. Denn Belastungen, Stress und Überlastung sind in der Pflege kein seltener Begleiter.
Daher spreche ich mit Martin Villeneuve darüber wie wichtig gute Beziehungen, Beratung, Empathie und 3 Minuten Zeit am Tag sind. Schon diese wenigen Augenblicke der fokussierten Besinnung auf sich selbst füllen die Energiespeicher und helfen der Überlastung entgegenzuwirken.


Podcast-Soundcloud-Webseite-KREISPodcast-Soundcloud-Webseite-KREIS-Hover

Was mich aktuell beschäftigt


Meine Ausbildung neigt sich dem Ende zu


Derzeit befinde ich mich noch in dem zweijährigen Praxis-Training zum Thema "Training Empathy (TE)". Diese Zeit ist bald beendet und ich konnte wieder viel Neues und Spannendes über Beziehungen daraus mitnehmen.

In dieser Ausbildung geht es um die Entwicklung eines achtsamen und beziehungskompetenten Miteinanders für Menschen in pädagogischen Einrichtungen.
Ganz besonders geht es um den Zugang zu uns selbst als Mensch und als Fachkraft und – um unsere 5 Kompetenzen:

Herz(gefühle), Atmung, Kreativität, Körper und Bewusstsein = Ganzheit, Authentizität

Empathie und Beziehungskompetenz sind neben fachlicher Kompetenz die wichtigsten Grundsteine, um in Teams und Organisationen zu einem wertschätzenden und sich entwickelnden Miteinander zu kommen. Hierbei begleite ich kollegiale Kita-Teams sowie Pädagogen und/oder Pflege-Teams auf ihrem Weg.

Corona und die Bedeutung für unsere Kinder und Familien


Auf die ganze Familie - das ganze System - zu schauen, ist mein Ansatz in der Arbeit mit Familien und in der erlebnisorientierten Familientherapie. Daher freue ich mich, wenn Familien mit allen Familienmitgliedern zu mir in die Praxis kommen. In der momentanen Situation ist dies natürlich eine schwierige Entscheidung - und die Angst vor einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus hält viele zurück. Dafür habe ich großes Verständnis. Aber - die Krise lässt Familien gleichzeitig auch Zuhause zusammenrücken. Hat - mit etwas Abstand - auch eine 'gute Seite'. Auch wenn es noch schwerfällt, diese zum jetzigen Zeitpunkt zu erkennen.

Ein Sprichwort sagt: "Manchmal ist 'von etwas Abstand nehmen' auch ein Schritt nach vorne." Mit etwas Abstand betrachtet können wir sehen: Jetzt gibt es Zeit für Gespräche. Zeit für Begegnung. Und wir haben die Chance, innezuhalten und die Fragen zu betrachten: Was ist? Was kommt? Was bleibt? Was muss anders werden?

Ich möchte Sie einladen, in ihrer Familie und mit mir gemeinsam über diese Fragen nachzudenken und darüber, wie wir Kindern die Angst vor Corona nehmen: Damit die Angst nicht ansteckender wird als das Virus selbst. Wir sollten sprachlich sensibel mit den Fakten umgehen und dabei die Krankheit deutlich und klar beschreiben, aber keine angstbesetzten Worte verwenden. Zunächst gilt, dass unsere innere Haltung auf jeden Fall spürbar ist für unsere Kinder. Den größten Effekt erzielen wir also, wenn wir authentisch unseren eigenen Umgang mit der Situation beschreiben und die Kinder hierdurch einladen, von ihren Gedanken und Sorgen zu erzählen. Mit Zeit und echter Zuwendung. Wenn wir unsere Kinder dann in ihren Gedanken empathisch begleiten, ihre Sorgen ernst nehmen, diese aufgreifen und ihnen gleichzeitig unsere haltenden Arme und Sicherheit anbieten, ist der wichtigste Schritt getan.

Die entscheidenden persönlichen Eigenschaften für uns als Eltern, die wie Leuchttürme vorangehen und die Verantwortung für die Beziehung übernehmen müssen, sind Empathie und Authentizität. Empathie das ist, was Kinder für ihre Entwicklung am meisten brauchen. Die Fähigkeit, mit sich selbst im Einklang zu sein, das eigene Zentrum des Daseins zu spüren und von dort aus in echten Kontakt mit anderen Menschen zu treten. Unsere 5 Tore der Empathie sind Körper, Geist, Atmung, Krativität und Herz. Lassen Sie uns diese Tore öffnen und unseren Kindern vorleben, was in schwierigen Zeiten wirklich wichtig ist. Zeit und Aufmerksamkeit füreinander, liebevolle Begegnung und 'einander ernst nehmen'. (www.trainingempathy.com)

Dann werden wir gemeinsam mit unseren Kindern in dieser Situation wachsen und die Begegnungen im ‚Hier und Jetzt‘ als Chance empfinden, uns persönlich und mit unseren Sorgen in der Familie weiterzuentwickeln.


Ich bin
Silke Paurat

Beraterin für Familien


Silke Paurat

space4change

040 – 64 88 21 22


Mehr zu mir

Referenzen

  • Erfahrungsbericht einer Unternehmerfamilie

    Liebe Frau Paurat, lieber Herr Holtappels,
    ich hoffe, Sie sind gut wieder in Hamburg angekommen. Ich möchte Ihnen noch eine kurze Rückmeldung zum Zusammensein der Familie nach Ihrer Abfahrt geben. Zu fünft, (*) haben wir in der (*) zu Abend gegessen. Mutter und Tochter saßen nebeneinander und haben sich zum Abschied gedrückt. Wir haben mit den Schwiegereltern, einer sehr erleichterten Oma (*) und der obligatorischen Menge Rotwein einen ganz normalen Abend in (*) verbracht. Die Gesellschafterversammlung verlief in sehr entspannter Atmosphäre. Das Thema der Nachfolge für 2025 wurde unaufgeregt besprochen, die Vertrauensfrage zum Jahresende ist vom Tisch.

    Also ich würde mal sagen: Alle Ziele erreicht, Sie haben einen perfekten Job gemacht! Die Hochachtung und der Dank von (*) und mir werden Sie begleiten. Wie das die anderen so sehen, kann man nicht genau sagen, sie können es halt nicht so formulieren.:) …

    Alles Liebe für Sie und wenn Sie mal in der Nähe sind, würden wir uns über einen Besuch sehr freuen.

    (*) = anonymisiert